Prozessbegleitung bei der Implementierung
einer Beteiligungs- und Beschwerdekultur

„geRECHT in NRW“ begleitet Einrichtungen bei der Einführung einer Beteiligungs- und Beschwerdekultur und berät Fachkräfte in der praktischen Umsetzung im Wohngruppenalltag, in familienanalogen Einzelmaßnahmen (Erziehungsstelle, Vollzeitpflege etc.) sowie in individualpädagogischen und erlebnispädagogischen Maßnahmen.

Gruppenabende, Kinder- und Jugendparlamente oder interne Beschwerdeverfahren sind strukturell verankerte Beteiligungs- und Beschwerdemöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in ihrem Alltag. Durch diese Angebote erleben die Kinder und Jugendlichen ganz konkret, was es bedeutet, wenn sie nach ihrer Meinung gefragt werden. Denn eine Kultur der Beteiligung und Beschwerde lebt von der wechselseitigen Anerkennung und der sensibilisierenden Sichtweise gegenüber den Rechten des Kindes in seinen alltäglichen Lebenszusammenhängen.

Die Prozessbegleitung bei der Einführung einer Beteiligungs- und Beschwerdekultur berührt sowohl punktuell das Alltagsleben der Kinder und Jugendlichen als auch die Haltung und das methodische Handeln der Fachkräfte. Ausgangspunkt einer Beratung durch geRECHT in NRW ist die Einrichtung, die hier engagierten Frauen und Männer sowie die Kinder und Jugendlichen als Nutznießer einer Hilfe zur Erziehung. geRECHT in NRW steht den beteiligten Akteuren bei der Entwicklung kultureller Bedingungen für Beteiligungs- und Beschwerdemöglichkeiten beratend zur Seite.

In Form einer ein- oder mehrtägigen Veranstaltung werden in Arbeitsgruppen mit Kindern, Jugendlichen und Fachkräften die Eckpunkte und die Voraussetzungen für eine Kultur der Beteiligung und Beschwerde erarbeitet und diskutiert. Damit wird das Ziel verfolgt, Impulse für die Entwicklung der kulturellen Bedingungen der Beteiligung und Beschwerde zu setzen.