Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche,
Eltern und Fachkräfte zum Thema Beteiligung
und Beschwerdemöglichkeiten

Welche Rechte haben Kinder und Jugendliche in den Einrichtungen der Erziehungshilfe? Wie können Rechte als Bestandteil professioneller Tätigkeiten im beruflichen Alltag umgesetzt werden? Was heißt es, Kinder und Jugendliche an die sie betreffenden Angelegenheiten zu beteiligen? Weshalb ist es notwendig Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit der Beschwerde zu eröffnen? Diese und viele weitere grundlegende Fragestellungen bilden den Ankerpunkt für diese Veranstaltungen, um Kinder, Jugendliche, Eltern und Fachkräfte über Kinderrechte, Beteiligung, Beschwerde und ihre Konsequenzen für das professionelle Handeln in den Einrichtungen der Erziehungshilfen zu informieren.

Die konzeptionelle Ausrichtung dieser Veranstaltungen sind von ihrer groben Struktur her in die Module Information, Praxis und Reflexion eingeteilt. Je nach Zielgruppe werden die Schwerpunkte entsprechend festgelegt.

Information
Im Informationsteil werden grundlegende Kenntnisse über rechtliche Grundlagen der Kinderrechte, der Beteiligung und der Beschwerdemöglichkeiten für Kinder und Jugendliche im (teil-)stationären Jugendhilfebereich sowie ihre Verankerung in den demokratietheoretischen Debatten als Bestandteil einer demokratischen Erziehung und Bildung vermittelt. Hier geht es insbesondere um die fachpolitische Rahmung sowie um die Bedeutung der Kinderrechte, Beteiligung und Beschwerdemöglichkeiten im Einrichtungsalltag.

Praxis
Im Praxisteil werden beteiligungsorientierte Handlungsstrategien für den erzieherischen Alltag diskutiert und analysiert. Hierbei werden mit den Teilnehmenden Umsetzungsmöglichkeiten sowie Hürden und Probleme aus der Perspektive der jeweiligen Akteure erörtert.

Reflexion
Im Reflexionsteil haben die Beteiligten die Möglichkeit, ihren Alltag, Praxis und Erlebnisse zu reflektieren und zu analysieren. Dies folgt dem Grundgedanken, dass die Reflexion ein grundlegender Bestandteil für eine Sensibilisierung für die Rechte des Kindes darstellt.

Zielgruppen sind Kinder, Jugendliche, Eltern und Fachkräfte in den Einrichtungen der Erziehungshilfe, die ein Interesse an dem Thema haben. Mit den Veranstaltungen wird das Ziel verfolgt, über das Themenfeld der Beteiligung und Beschwerde zu informieren.